Version 1.0

Workshop: HowTo Encourage Women* in Linux - wie wir mehr Frauen* zu Linux ermutigen können

Mafalda pink

Two-part workshop on how to encourage more women* to engage with Linux and its communities. First 45min. open for women* and non-binary people, second 45min. open to everyone.

Zweiteilige Workshop dazu, wie mehr Frauen* ermutigt werden können sich mit Linux und dessen Communities auseinandersetzen können. Die ersten 45 Min. sind offen für Frauen* und non-binary Personen, die zweiten 45 Min. sind offen für alle.

Arbeitssprache / working language:< deutsch & english

(deutsch weiter unten)

What do women* have to do with Linux? Why is this even a relevant question? And why should especially the Linux community think more about it? These and other questions will be posed in this workshop in the hope to find some answers and strategies to make for a more diverse Linux community - which sees diversity not only in the amount and variability of available distributions, but also in the composition of users and developers. Because in our goal to promote Linux and the use of Free Software we usually speak to a general public. But if we look more closely on how Linux and Free Software communities are made up, we are rarely successful in our aim to address a general public. Several studies have shown a strong dominance of white cis males in those communities (e.g. the FLOSSpol reports 2006 [1]), or a recent conference paper [2]).

Of course there are women* and people of other underrepresented groups who do valuable work on Linux and Free Software. Nevertheless they are heavily underrepresented and have to go along with the dominant culture to be able to go on in this area. It is hard to not see the demand for change here. Which problems there are and how one could better deal with it can be read up exemplary in the "HOWTO Encourage Women in Linux" [3], which was compiled in 2002 by Val Henson, an Linux kernel developer, and a lot of other women. It is about creating a Linux commmunity culture that is not based on (inherent) sexisms and that does not discourage interested women*. That there is enough interest, also here in Vienna, can be inferred from recent events, like the Linux intro workshops [4] organized by diebin.at [5] & A Noether Network [6] in autumn/winter 2016/17. Also at the Women Tech Makers Vienna conference [8] there was a talk to encourage participants to join FLOSS projects.

In this this workshop we want to draw on those different experiences and perspectives and bring them into exchange. At the end there are ideally some interesting strategies to make local and/or global Linux communities more inviting to a broad and diverse audience.

Invitation politix:



This workshop has two parts:



  • The first 45 minutes are open to women* and non-binary persons, to share and their experiences with Linux and/or Linux communities. As women* we understand (for the course of this workshop) all persons who understand themselves/want to be recognised as women. As non-binary persons we understand (for the course of this workshop) all persons, who cannot or do not want to identify themselves within a binary sex system of women/men.

  • The second 45 minutes are open to all genders. To transfer knowledge and discourses from the first part, this part will start as a sort of podiums discussion and end with an open discussion.

We kindly ask for registration: workshop registration

References:


[1] Nafus, Dawn, James Leach, and Bernhard Krieger. 2006. “Gender: Integrated Report of Findings.” Deliverable D16. Free/Libre and Open Source Software: Policy Support. Cambridge. http://flosspols.org/deliverables.php

[2] Robles, Gregorio, Laura Arjona Reina, Jesús M. González-Barahona, and Santiago Dueñas Domínguez. 2016. “Women in Free/Libre/Open Source Software: The Situation in the 2010s.” In Open Source Systems: Integrating Communities, 163–73. Springer, Cham. doi:10.1007/978-3-319-39225-7_13

[3] http://www.tldp.org/HOWTO/Encourage-Women-Linux-HOWTO

[4] https://diebin.at/workshops/linux_intro_2016-12.en.html

[5] https://diebin.at

[6] https://annoethernetwork.wordpress.com

[7] http://womentechmakers.at

(deutsche version:)

Was haben Frauen* mit Linux zu tun? Wieso ist diese Frage überhaupt relevant? Und wieso sollte sich gerade die Linux Community dazu mehr Gedanken machen? Diesen Fragen wollen wir in diesem Workshop nachgehen und mögliche Antworten und Strategien für eine vielfältigere Linux Community entwickeln - in der sich die Vielfalt nicht nur in der Anzahl und Unterschiedlichkeit der zur Verfügung stehenden Distributionen ausdrückt, sondern auch in der Zusammensetzung von User*innen und Entwickler*innen. Denn in unserem Ziel Linux und den Einsatz Freier Software zu verbreiten richten wir uns oft an die allgemeine Öffentlichkeit. Wenn wir uns aber die Zusammensetzung von Linux und Free Software Communities genauer ansehen, hat dieses Vorhaben nur in bestimmten gesellschaftlichen Segmenten besonderen Erfolg. So haben bereits verschiedene Studien die starke Dominanz weißer cis Männer in diesen Communities aufgedeckt (z.B. die FLOSSpol reports 2006 [1], oder ein aktuelles Confrence Paper [2]).

Klar gibt es aber Frauen* und auch Menschen anderer unterrepräsentierter Gruppen im Umfeld von Linux, die wichtige Beiträge liefern. Dennoch sind diese meist stark unterrepräsentiert und müssen sich der herrschenden Kultur anpassen um in diesem Umfeld bestehen zu können. Dass es hier Änderungsbedarf gibt kann wohl kaum jemensch abstreiten. Welche Probleme es gibt und wie damit besser umgegangen werden kann ist beispielhaft im "HowTo Encourage Women in Linux" [3] nachzulesen, das Val Henson, eine Linux Kernel Developerin bereits 2002 zusammen mit vielen anderen Frauen* verfasst hat. Es geht darum die Linux Community Kultur so zu gestalten, dass sie nicht von (unterschwelligem) Sexismus geprägt ist und einen Großteil interessierter Frauen* abschreckt. Dass es genügend Interesse gibt, auch hier in Wien, haben mitunter die Linux Intro Workshops [4] von diebin.at [5] & A Noether Network [6] im Herbst/Winter 2016/17 gezeigt. Auf der kürzlich stattgefundenen Women Tech Makers Vienna Conference [7] gab es einen eigenen Talk der Teilnehmer*innen dazu ermutigen sollte sich an FLOSS Projekten zu beteiligen.

In diesem Workshop wollen wir diese verschiedenen Beiträge und Erfahrungen zusammen und in Austausch bringen. Am Ende stehen im Idealfall ein paar spannende Strategien, wie die lokale Linux Community, oder Linux Communities allgemein ein vielfältigeres Publikum anziehen können.

Einladungspolitix:


Der Workshop ist in zwei Teile geteilt:



  • In den ersten 45 Minuten sind alle Frauen* und non-binary Personen eingeladen teilzunehmen und sich über ihre Erfahrungen mit Linux und/oder in Linux Communities auszutauschen. Als Frauen* verstehen wir im Zuge dieses Workshops alle Personen die sich als Frauen verstehen/fühlen und so wahrgenommen werden möchten. Als non-binary Personen verstehen wir für den Zweck dieses Workshops darüber hinaus alle Personen, die sich nicht im binären Geschlechtermodell Frau/Mann einordnen wollen.

  • Die zweiten 45 Minuten sind für alle Geschlechter zugänglich. Um den Wissens- und Diskurstransfer aus dem ersten Teil zu gestalten, wird dieser Teil in Form einer Art Podiumsdiskussion starten und in eine offene Diskussion münden.

Um eine Anmeldung zum Workshop wird gebeten: Workshopanmeldung

Referenzen:


[1] Nafus, Dawn, James Leach, and Bernhard Krieger. 2006. “Gender: Integrated Report of Findings.” Deliverable D16. Free/Libre and Open Source Software: Policy Support. Cambridge. http://flosspols.org/deliverables.php

[2] Robles, Gregorio, Laura Arjona Reina, Jesús M. González-Barahona, and Santiago Dueñas Domínguez. 2016. “Women in Free/Libre/Open Source Software: The Situation in the 2010s.” In Open Source Systems: Integrating Communities, 163–73. Springer, Cham. doi:10.1007/978-3-319-39225-7_13

[3] http://www.tldp.org/HOWTO/Encourage-Women-Linux-HOWTO

[4] https://diebin.at/workshops/linux_intro_2016-12.en.html

[5] https://diebin.at

[6] https://annoethernetwork.wordpress.com

[7] http://womentechmakers.at

Info

Tag: 06.05.2017
Anfang: 14:00 Uhr
Dauer: 01:30
Raum: Sem F4.02
Track: Open Everything
Sprache: en

Links:

Feedback

Uns interessiert deine Meinung! Wie fandest du diese Veranstaltung?